Das war der Infoabend – nun gibt es was zu tun…

Letzte Woche fand unser Infoabend für die Flächenwidmung für den Bereich des Leitbildes 2014 statt.
Mit rund 60 Bürger_innen sind wir die Unterlagen der Widmung durchgegangen und haben über die verschiedenen Punkte diskutiert. Die Stimmung war sehr konstruktiv, besonders gefreut haben wir uns über den Besuch aus der Nachbarschaft.
Denn das Leitbild ist nicht nur eine „innere Angelegenheit“ sondern bietet auch viele Chancen für die Nachbarschaft, hat aber natürlich auch Auswirkungen auf diese.

Zusammen mit den Bürger_innen haben wir ein paar Eckpunkte definiert und wir haben in den letzten Tagen eine erste Zusammenfassung geschrieben. Die umfangreiche Stellungnahme stellen wir bis 31. Mai fertig. Hier werden wir die jeweiligen Punkte ausführlich und hoffentlich überzeugend argumentieren.

Wir freuen uns sehr über Eure Unterstützung. Diesmal geht es um sehr viel, denn die Widmung gibt den rechtlichen Rahmen vor, nach dem in den nächsten 10 Jahren hier gebaut wird.
Wir wollen insbesondere auf den neu aufgetauchten, knapp 7000m² großen, Mistplatz & LKW Zentrum der MA48 an der Freien Mitte aufmerksam machen. Bei dem Infoabend wurde der Standort an der Freien Mitte klar abgelehnt.

Ihr habt zwei Möglichkeiten zur Unterstützung unserer Stellungnahme:

Download der Stellungnahme und der Unterschriftenliste, Unterschriften sammeln, diese dann uns schicken/mailen (einscannen, fotografieren):

Stellungnahme IG Lebenswerter Nordbahnhof

Oder schreibt selber eine Stellungnahme an die Stadt Wien. Dazu könnt ihr euch gerne aus unserer Zusammenfassung Passagen kopieren und so zur Umsetzung der Ergebnisse der Bürgerbeteiligung beitragen.

Hier der Link: Online Stellungnahme Flächenwidmung Leitbild 2014

Unterlagen zur Widmung:  Infos zur Widmung der Stadt Wien

Und hier unser Text nochmals zum einfachen Verteilen:

Zusammenfassung der Stellungnahme der IG Lebenswerter Nordbahnhof Flächenwidmungsverfahren Nr. 8112 “Freie Mitte – Vielseitiger Rand” basierend auf der Bürger_innenbeteiligung 2013 und unserem Infoabend im Mai 2017 mit zahlreichen Bürger_innen.

Bebauung /Flächenwidmung:

  • Die Bruttogeschoßfläche (BGF) des Leitbildes 2014 darf nicht überschritten werden.
  • Die Bebauungsdichte darf nicht erhöht werden. Keine BGF- Kompensation von neu hinzugekommenen Nutzungen.
  • Die weitgehende Widmung als Gemischtes Baugebiet wird begrüßt und sollte auch anstatt der geplanten Wohn-Widmung vorgesehen werden, um eine möglichst große Flexibilität in der Verteilung der Nicht-Wohn-Nutzungen im Gebiet zu gewährleisten.
  • Die dichtere Bebauung an der Vorgartenstraße vor dem Ulhirhof widerspricht den Vorgaben aus dem Leitbildprozess 2014.

Strukturgebiet:

Wir verlangen einen sorgsamen Umgang mit den in der Bürgerbeteiligung erarbeiteten Qualitäten des Leitbildes. An der Innstraße, direkt an der Naherholungsfläche, ist bestes Wohngebiet. Das sollte für den Sozialen Wohnbau genutzt werden.

  • Widmung des Umspannwerkes auf die 2011 im Wettbewerb definierte Größe (3600m²).
  • Wir befürworten einen verantwortungsvollen, nachhaltigen und innovativen Umgang mit dem Thema Abfall (Reduktion, Entsorgung) und können die Notwendigkeit einer sinnvollen Verteilung von Müllplätzen über das Stadtgebiet nachvollziehen.

Allerdings fragen wir uns, warum ein neuer Müllplatz im 2/20 Bezirk nach:

    • dem städtebaulichen Wettbewerb, inkl. einjähriger Bürgerbeteiligung,
    • 2 Jahren Bearbeitung des Leitbildes durch den Magistrat der Stadt Wien,
    • Beschluß in der Stadtentwicklungskomission und zuletzt Infoveranstaltung Feb. 2017,

also nach 6 Jahren Planung ohne Müllplatz im Nordbahnviertel, plötzlich an der Innstraße auftaucht. Das widerspricht den Qualitäten des Leitbildes und reduziert Freiraum & Wohnraum.
Deswegen lehnen wir diesen Standort für den Müllplatz ab und empfehlen z.B. eine Erweiterung des bestehenden Standortes an der Dresdnerstraße.

Mobilität:

Reduzierung der Stellplatzverpflichtung auf 50%-70% für das gegenständliche Widmungsverfahren.
Sofortige Weiterführung der Linie O zum Friedrich-Engelsplatz und Bau der Gleisverbindung Taborstraße / Nordbahnstraße. Lückenschluß der Gleisverbindung Am Tabor / Taborstraße entlang der Nordbahnstraße

Freiraum:

Attraktiver öffentlicher Raum für aktive Mobilität mit Verweilfreundlichkeit – Straße ist mehr als ein Verkehrsraum für motorisierten Verkehr.
Einheitliche Gestaltung Übergang Baufeldfreiflächen / Freie Mitte – KEINE ZÄUNE!

Freie Mitte:

Wir bedanken uns bei allen, die sich für deren Umsetzung einsetzen. Bei der Ausgestaltung ist auf die größtmögliche Erhaltung der Bestandsflächen zu achten. Als Umsetzungsleitfaden schlagen wir das Projekt “Grünzug Mühlgrund” Stadt Wien und unsere Seite www.stadtwildnis.wien vor. Geeignete Lebensräume für die geschützten Tier und Pflanzen sind zu berücksichtigen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das war der Infoabend – nun gibt es was zu tun…

  1. Pingback: Quo vadis Innstraße? – Lebenswerter Nordbahnhof

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s