Muss es immer ein Kampf sein?

Eine Gstetten reserviert für die Allgemeinheit – für alle – als Ergebnis des Stadtentwicklungsprozesses mit Masterplanwettbewerb. Damit ist alles auf Schiene. Wohl kaum.

Denn die << Freie Mitte >> am Nordbahnhof ist in Gefahr ihres einzigartigen Charakters beraubt zu werden. Ein Blick zum << Park am Gleisdreieck >> in Berlin zeigt Parallelen auf, Parallelen, die sich in Wien nicht wiederholen sollten.

Der grobe Rahmen und die Prinzipien für die Gestaltung sind im Handbuch zum städtebaulichen Leitbild Nordbahnhof << Freie Mitte – vielseitiger Rand >> dargelegt. Doch es fehlen noch die Details, es ist Neuland für alle – eine andere Freiraumplanung notwendig – ein Ausverhandeln bestenfalls. Die Gestaltung soll möglichst Gstetten-Charakter behalten, das wünschen sich viele Menschen vor Ort, die die Freifläche bereits nutzen. Kostensparende Gestaltung statt einem klassischen Park ohne Verbindung zum Ort und seiner Geschichte. Das passt auch zum immer knapper werdenden Budget der Stadt. So hat der als klassischer Park errichtete Rudolf-Bednar-Park im Nordbahnviertel rund 177 Euro pro Quadratmeter gekostet.

Eine naturbelassene Gestaltung der << Freien Mitte >> dürfte laut Handbuch mit circa 70 Euro am Quadratmeter auskommen.

Während der Abendveranstaltung << Freie Mitte – Neue Wege in der Freiraumplanung >> in der Nordbahn-Halle am 14. September 2017 wurde bekannt, das am selben Tag nur wenige Meter neben der Nordbahn-Halle in der künftigen << Freien Mitte >> bereits gegenläufige Tatsachen geschaffen worden waren. Bagger hatten den Skaterplatz ALMdiy weggeräumt, veranlasst durch die Grundeigentümerin, die ÖBB. Unwiederbringlich. Ein Schock, der sich wie eine Lähmung auf viele Anwesende der Veranstaltung, inklusive der Bezirksvorsteherin ausbreitete. Denn viele wollen hier etwas für und – wo möglich – mit den Menschen vor Ort schaffen. Der Skaterplatz, über den bereits eine Baustraße gehen sollte, die der Bezirk mit verhindert hatte. Der Skaterplatz, der in der << Freien Mitte >> lag, von engagierten Menschen gebaut, der europaweit seinesgleichen suchte. Rund 165.000 Euro weggeräumt, soviel kostet in etwa der Bau eines neuen Skaterplatzes. War dies der Auftakt? Der Auftakt für die Freimachung des Grundstücks zur Übergabe an die Stadt? Der Skaterplatz, wenn auch nicht explizit Teil des Leitbildes, steht hier stellvertretend für die vielen Besonderheiten der Gstetten. Die << Freie Mitte >> ist in Gefahr, Stück für Stück ihrer Einzigartigkeit beraubt zu werden.

Noch ist der Grund im Eigentum der ÖBB, die Anwesenden erscheinen an dem Abend machtlos. Allerdings ist es noch gar nicht so lange her, als die << Freie Mitte >> durch Planungen der Stadt, genauer gesagt der Magistratsabteilung 48, für einen neuen Mistplatz verkleinert werden sollte. Diese nachträgliche Planänderung scheint nach Stellungnahme des Bezirks und medialem Protest der Menschen vor Ort wieder vom Tisch zu sein. Beides wirft die Frage auf: Welche Strukturen braucht es, dass der vorliegende Masterplan mit Bürgerbeteiligungsprozess – ausverhandelt zwischen den Menschen vor Ort, der Stadtpolitik und der Stadtverwaltung bei dem auch die ÖBB als Eigentümerin von Anbeginn eingebunden war – als bindende Vereinbarung bei allen ankommt und eingehalten wird? Bei allen Abteilungen und Konzerntöchtern der ÖBB, als auch bei allen Magistratsabteilungen und Tochterunternehmen der Stadt Wien.

Und nicht nur bei diesen, sondern auch an alle (künftigen) Beteiligten verbindlich weitergegeben wird, die die Ränder der << Freien Mitte >> bebauen werden, sodass diese ihre Baustraßen, Lagerplätze und alles was es sonst noch braucht, außerhalb dieser unterbringen und die << Freie Mitte >> wie einen fertigen Park behandeln, der nicht angetastet wird. Wie kann der bereits vorhandene Wert der << Freien Mitte >> allen verdeutlicht werden, sodass allseits Sorgfalt im Umgang mit ihr vorherrscht?

Wenn so ein Ereignis, wie das Wegräumen des Skaterparks, im Stadtentwicklungprozess passiert, fühlt es sich an wie ein Rückschlag. Dann wenden viele gern einen sehnsuchtsvollen Blick zu guten umgesetzten Beispielen, wie dem << Park am Gleisdreieck >> in Berlin. Wenn auch mit seinen 26 Hektar etwas mehr als doppelt so groß, hat er doch viele Parallelen. Intensiv genutzte Flächen, wie Skaterpark und Ballfeld, als auch naturnahe von menschlicher Nutzung weitgehend frei gehaltene Flächen mit an die Historie des Ortes erinnernden alten Gleisen und Ruhe für Flora und Fauna mitten in der Stadt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vor einigen Wochen saß ich dort, mitten in Berlin bei Paul und Paulas, einem Café-Kiosk im ehemaligen Stellwerk im << Park am Gleisdreieck >> mit Blick auf den Skaterpark und das Basketballfeld. Traumhaft! Doch wer hier verweilt, dem entgehen kaum die Schautafeln zur Entstehung des Parks. Es war ein Kampf der Menschen vor Ort gegen „eine Autobahn, einen Busbahnhof, die Bauruine des größten Riesenrads der Welt und noch mehr Bauflächen“, der vier Jahrzehnte währte. Warum haben sich die Menschen vor Ort engagiert? „Aus Begeisterung für die ungeplante, aber höchst lebendige und vielfältige Pflanzen- und Tierwelt der ehemals eisernen Bahnlandschaft.“

Auszug aus den vier Jahrzehnten Bürgerengagement:

  • 1978 Bürgerinitiative klagt gegen Autobahn

  • 1988 Autobahn aus Flächennutzungsplan gestrichen

  • 1992 Absage des Parks, Zusage für die Baulogistik Potsdamer / Leipziger Platz

  • 1993 Protestpicknick von 500 Anwohnern gegen die Absage des Parks und gegen die Einrichtung der Baulogistik

  • 1995 – 1998 IG Gleisdreieck klagt gegen Bebauungspläne, weil aus ihrer Sicht deren Ausgleichsflächen nicht ausreichend abgesichert sind, Senat legt neuen Flächennutzungsplan vor (FNP, der bis heute gültig ist), mit Verweis auf diesen weist das Gericht 1998 die Klage ab

  • 1998 Proteste gegen Rodungen

  • 1998 Abriss des Stadtbahnviaduktes, IG Gleisdreieck und die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz verlieren Klage gegen den Bau des Parkhauses für die Investoren am Potsdamer Platz

  • 2001 Senatsverwaltung legt neuen Plan fürs Gleisdreieck mit zwei neuen Bauflächen, die nicht im FNP vorgesehen sind, und der Verdopplung einer bestehenden Baufläche vor

  • Frühjahr 2007 das Konzept der Bürgervertreter zur behutsamen Parkentwicklung wird in der projektbegleitenden Arbeitsgruppe von der Senatsverwaltung und der Grün Berlin GmbH abgelehnt

  • Winter 2007/2008 Abräumen der Bäume und Bodenaustausch

Park am Gleisdreieck

Seinen bezeichnenden Namen erhielt das Gelände des heutigen Parks noch im Kaiserreich, als hier zwischen dem Potsdamer und dem Anhalter Bahnhof ein beeindruckendes Gewirr aus Schienensträngen entstand.

Die riesige Anlage wurde dann im 2. Weltkrieg zerstört und fiel im Niemandsland zwischen den beiden deutschen Staaten dem Vergessen anheim. Erst Mitte der 1970er Jahre wurde dieses Stück urbane Wildnis von Initiativen wiederentdeckt und nach langer Diskussion mit intensiver Bürgerbeteiligung als neuer, vielleicht urbanster Park der grünen Metropole neu erbaut.

Auf dem modernen 26 ha umfassenden Areal finden sich heute Anlagen für Jogger und Radler, für Skater und Basketballer, für Boule- und Tischtennisspieler. Und natürlich warten hier auch zahlreiche Spielplätze und Cafés auf Besucher. Auf der Tribüne vor der großen Liegewiese kann man hier an lauen Sommerabenden wunderbar die Sonne hinter der Hochbahn versinken sehen oder beim Parkfest am Beginn eines goldenen Berlines Herbstes die tollen Bands genießen.

Infotafel am Parkeingang

Am Ende – nach vier Jahrzehnten Bürgerengagement – siegte die Zivilgesellschaft, die Menschen, die hier leben. Doch vieles ging verloren. „Viel zu viele historische Spuren der Bahntechnik und des wild gewachsenen, ökologisch wertvollen Grüns wurden … bei der Umgestaltung zur ges(ch)ichtslosen Grünfläche beseitigt … .“

Der << Park am Gleisdreick >> ist ein Beispiel aus Berlin für Entscheidungs- und Planungspolitik, die zunächst an den Menschen vorbei ging. Die Anstrengungen der BerlinerInnen um die Freihaltung des Tempelhofer Feldes ein weiteres aus der jüngeren Vergangenheit.

Tempelhofer-Feld_©_Beatrice-Stude_601_xs

Zurück zu Wien. In welchem Auftrag soll hier eine Stadtverwaltung, eine Stadtpolitik und ein Bahnkonzern, der zu 100 Prozent im staatlichen Eigentum ist, agieren? Im Sinne der Gesellschaft, der Menschen, die hier leben – um nicht den Ausdruck << im Sinne des Volkes >> bemühen zu müssen. Doch so oft richtet sich das von außen erlebbare Ergebnis der internen oft vielschichtigen Entscheidungsprozesse und -ketten gegen die Interessen der Menschen und gegen ihr Wohl, sodass diese sich oft zur Wehr setzen. Muss es immer ein Kampf sein?

Warum nicht einmal die vorgegebene Richtung einhalten, wie sie beispielsweise im Masterplan beziehungsweise zugehörigem Handbuch << Freie Mitte – vielseitiger Rand >> festgeschrieben ist? Warum nicht Potentiale, wie beispielsweise der Skaterpark, die im Prozess erkannt werden noch mit aufnehmen?

Warum nicht einmal die EntscheidungsträgerInnen und die Menschen vor Ort auf Augenhöhe, den stattgefundenen Beteiligungsprozess wieder aufnehmen und für das Ausverhandeln der wichtigsten Details fortführen?

Warum nicht Aufhören Beispiele wie den << Park am Gleisdreieck >> in Berlin als gutes Beispiel zu zitieren. Oder dies zumindest differenziert zu tun: Eine attraktive, teils naturbelassene und teils gestaltete Freifläche nach den Bedürfnissen der Menschen, die dort leben. JA! Sehr nachahmenswert. Der Weg dorthin ein langwieriges Ringen, ein Kampf bei dem Vieles der Geschichte des Ortes verloren ging. NEIN! Dieser Weg kann wohl kaum als Vorbild dienen.

Es wäre einmal etwas anderes, die immer wiederkehrenden Muster in der Stadtentwicklung zu durchbrechen und es anders zu machen. Stadt für und mit den Menschen vor Ort zu gestalten. Wien hat die Chance dies bei der << Freien Mitte >> anders – besser – zu machen und den hier gut begonnenen Prozess fortzuführen.

Beatrice Stude

Advertisements

Mistkästen und Nistkübel

Der ORNITREFF Wien kommt im NOVEMBER 2017 ins Nordbahnviertel!stadtraum

Zeit: MONTAG, 27.11.2017, ab 17.00 Uhr c.t. bis 20 Uhr c.t…
Ort: NORDBAHNHALLE beim Wasserturm, Leystraße/Ecke Taborstraße
Postadresse: Innstraße 16, 1020 Wien
Anfahrtsadresse: Leystraße 157
siehe < https://www.nordbahnhalle.org/info/ >

Thema: Mistkästen und Nistkübel – Nistkasten-Workshop im 2. Bezirk

Veranstalter: bird.at TEAM
IG Lebenswerter Nordbahnhof nordbahnhof.blog
in Kooperation mit der „Nordbahn-Halle“ als Teil des F&E Projektes „Mischung: Nordbahnhof“

Gemeinsam was gutes tun: Wir schaffen Wohnraum für Vögel und andere Mitlebewesen. Wir werden Pläne und Literatur mitbringen.
Im Sinne des ‚care+repair‚ wollen wir möglichst vorhandenes Holz wiederverwenden. Rest- und Mistplatzholz („MISTKASTEN“) wird von uns organisiert, soweit verfügbar.

Programm-Liste (Liste zum Mitnehmen)

  • Vortrag und Einführung in den Nistkastenbau von Daniel Leopoldsberger
  • Sicherheitsbelehrung: jeder ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich: wir übernehmen keine Haftung!Nistkästen CRO b
  • wenn möglich sollte jeder passendes Holz/Nägel/Schrauben, ev.
    Werkzeug mitnehmen – eine Grundausstattung für ein paar Nistkästen
    wird aber vor Ort sein
  • Nistkasten-Pläne mitnehmen(Anleitungen oder spezielle Entwürfe)
  • Kappsäge, Akkubohrer, Stichsäge vor Ort
  • Arbeit in 2er oder 3er Gruppen
  • Spatzenhotels, Mauersegler-Kästen, und Halbhöhlenkasten aus „Mist“ (Holzabfall), also „Mistkästen“für Meisen, Schnäpper,  sowie ev. alte Mistkübel als „Nistkübel“ für Waldohreule und Turmfalke
    Holz (zwischen 0,5-3cm Stärke), ab 20cm Länge

 

Bitte weiter sagen und einladen. Anfragen an bird.at.

CRO_NISTKASTE021

ALLE NEUEN SIND wie immer SEHR WILLKOMMEN.

Hinweise, Vorschläge und Ideen für Themen für die kommenden ORNITREFF
Termine sind immer willkommen!
< http://www.bird.at/Ornitreff.ornitreffwien.0.html >
Aktueller Beitrag dazu immer auch im bird.at Forum.

 

Weitere Termine: AUSBLICK ORNITREFF DEZEMBER 2017

Dr. W. Huber, Leiter der Tropenstation La Gamba der Universität Wien, wird uns am 11.12.2017 auf eine gemeinsame BIRDING-Reise nach Costa Rica entführen. 2018 ist auch eine Birding-Tour geplant. Weitersagen erwünscht.

Nordbahnhof – Konsens olè!

Yes we can!

Ich kann mich noch gut an den Infoabend zur aktuellen Widmung erinnern. Am Ende wurden viele Fragen gestellt, eine davon war: „Macht das überhaupt Sinn? Das ist doch eh schon eine beschlossene Sache!“.

Nun, wir können nun sagen, es hat Sinn gemacht. Ihr habt es wahrscheinlich eh schon aus den Medien erfahren, der MA48 Stützpunkt wird nicht an der Innstraße kommen, er wird nicht in der Flächenwidmung drinnen sein.

„Der Flächenwidmungsplan für das Nordbahnhofgelände wird keinen neuen Mistplatz ausweisen. Es gibt eine klare Stellungnahme des Bezirkes im Rahmen der öffentlichen Auflage, ein solches Projekt an diesem Standort nicht umzusetzen, und es gibt einen klaren Willen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Die Argumente, wonach es zu einem Verlust von notwendigen Wohnungen für die Stadt und auch von Freiraum für die zukünftigen Bewohner und Bewohnerinnen kommt, sind nachvollziehbar. Die Stadtplanung wird daher einen Flächenwidmungsplan ohne neuen Mistplatz vorlegen.“ Planungsstadträtin Maria Vassilakou im Falter

Weiterlesen „Nordbahnhof – Konsens olè!“

Diskussionsreihe – Zukunft Nordbahnhof

Diese Woche beginnt eine sehr spannende Diskussionsreihe in im Stadtraum / Nordbahnhalle. In 3 Abenden werden wir über die Zukunft des Nordbahnhofs diskutieren.
Es ist ein tolle Gelegenheit sich mit sehr interessanten Akteur_innen am Nordbahnhof auszutauschen.

Diskussionsreihe „Zukunft Nordbahnhof – Reden Sie mit!“

7. September 2017: Welche Qualitäten braucht das Nordbahnviertel?

  • Themen: Wie schafft man eine lebendige Nachbarschaft? Wie eine gute Nahversorgung? Welchen Einfluss hat die Stadt und wo sind ihre Grenzen?
  • Teilnehmende: Gemeinderat Christoph Chorherr, Stadtbaudirektorin Brigitte Jilka,  Bernd Riessland (Vorstand Sozialbau AG) Christian Peer (TU Wien), Peter Rippl (IG Lebenswerter Nordbahnhof)

14. September 2017: Freie Mitte – neue Wege in der Freiraumplanung

  • Themen: Wie integriert man eine Stadtwildnis inmitten von Neubauten? Welche Chancen bieten sich durch halbwilde Natur?
  • Teilnehmerende: Bernd Vlay (Studiovlay), Thomas Proksch (Land in Sicht), Isabel Wieshofer (MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung) sowie Vertreterinnen und Vertreter der MA22 – Umweltschutz

12. Oktober 2017: Nord(west)bahnhof als Erinnerungsort

  • Themen: Wie kommt es, dass ein Bahnhof unsichtbar wird? Welche Bedeutung hatten die Bahnhöfe für die Versorgung Wiens? Was soll an die Eisenbahn-Geschichte zukünftig erinnern?
  • Teilnehmende: Michael Zinganel und Michael Hieslmair (MHMZ), Bernhard Hachleitner (Historiker), Sandor Bekesi (Wien Museum) sowie Anrainerinnen und Anrainer

 

 

 

 

Wien Heute am Nordbahnhof

Im Laufe der Jahre gab es am Nordbahnhof immer wieder Konflikte oder Themen, die einen Schaden für die Entwicklung am Nordbahnhof bedeutet hätten. Bis jetzt konnten wir unsere Anliegen immer ausführlich besprechen und haben mehrmals eine gute Lösung gefunden.

Beim Mistplatz ist das nun aber anders. Der Verweis auf den laufenden Widmungsprozess ist uns zu wenig. Denn wenn alles entschieden ist, kann man zwar sicher nett miteinander plaudern, aber bewirken kann man nichts mehr.

So berichtet Wien Heute von dem Ärger am Nordbahnhof, der Beitrag bringt das Problem sehr gut auf den Punkt. In der kurzen Zeit hat man natürlich nicht die Möglichkeit alle Argumente zu bringen, die findet ihr in unserer Stellungnahme.

Für weitere Medientermine sind wir offen. Schreibt uns einfach ein Email: nordbahnhofgebiet@gmail.com

Newsletter – oldschool

Oldschool Newsletter, zuerst verschickt, dann hier reingebloggt. Viel Spaß beim Lesen. 🙂

Liebe Freunde und Freundinnen des Nordbahnhofes!

Die morgendlichen Temperaturen kündigen den Herbst an und im Herbst gehts am Nordbahnhof heiß her.

Die Flächenwidmung:
Zwei wichtige Entscheidungen stehen hier an. Es wird die Flächenwidmung Leitbild 2014 und im Zuge dessen auch der städtebauliche Vertrag mit dem Entwicklungskonsortium beschlossen . Diese beiden Beschlüsse sind entscheidend für die weitere Entwicklung hier.

Weiterlesen „Newsletter – oldschool“

Quo vadis Innstraße?

Wenn wir mit Leuten über den geplanten MA48 Stützpunkt an der Innstraße reden, schütteln diese den Kopf. Die Ablehnung ist groß. Wirklich nachvollziehen kann das niemand. Schade, dass bei der ÖBB Infoveranstaltung im Februar 2017 niemand darüber gesprochen hat. Die 300 Anwesenden hätte das brennend interessiert.
Bei unserer Infoveranstaltung gab es eine klar ablehnende Haltung dazu.

Neben unserer Stellungnahme im Zuge der öffentlichen Auflage haben wir wieder das Gespräch mit der zuständigen Politikerin gesucht, das ist Stadträtin Ulli Sima.
War zum letzten Themenkomplex Naturschutz und Freie Mitte noch ein konstruktives Gespräch möglich, so sind wir diesmal auf Taube Ohren gestoßen.

Weiterlesen „Quo vadis Innstraße?“

Walk the line!

Planlinien sind geduldig. Worte auch. „So schlimm wird das nicht“ „120m sind nicht soviel“ Was haben wir nicht alles für Beschwichtigungen wegen dem Mistplatz und dem Umspannwerk gehört.

Dabei kann man sich das leicht vorstellen. Man nimmt einen der Büroblöcke an der Lassallestraße und setzt ihn an die Innstraße. Man mag fast meinen, niemand hat daraus gelernt. Aja, mittendrin wird es eh einen Durchgang geben. 120m lang, 11m breit, asphaltiert, links 9m Gebäudewand, rechts 4m Mistplatzwand.

Schwer vorzustellen? Deswegen – Walk the line!

Im Rahmen von Care & Repair wurde vom LOSTandFOUND Team, welches sich aus Social Design Studierenden und dem Kollektiv ROTOR / Brüssel zusammensetzt, die Grenzen mit einer weißen Linie nachgezogen. So werden die Dimensionen bewusst, man muss sich nur mehr die Höhe vorstellen – 9m sind hoch, 3 Stockwerke. Hier die Bilder:

walktheline

 

Yes, I’ll admit that I’m a fool for you
Because you’re mine, I walk the line

(Johnny Cash)

 

 

Riesenradallee

Ein Geschichte zum Nordbahnhof erzähle ich besonders gerne:

Wie aus der Riesenradallee die Bruno-Marek-Allee geworden ist.

Nix gegen Bruno, thx 4 Donauinsel, aber der Ausblick auf das Riesenrad, das wäre es gewesen. Leider hat sich da ein Eckerl eines Gebäudes hineingeschummelt.
Nun schauen wir der Hütt´n am Oarsch und Heinz Tesar will zum Nordbahnhof nix mehr sagen. 🙂

Weiterlesen „Riesenradallee“

Care & Repair

Zusammen mit dem Architekturzentrum Wien begleiten wir im Rahmen der Vienna Biennale das Projekt Care & Repair.

Es geht um eine Stadtentwicklung die nicht mehr tabula rasa macht und über alles drüberfährt, und alles bestehende kaputt macht.  Stadtentwicklung muss Vorhandenes aufgreifen und integrieren. Wir beschäftigen uns auch mit der Zukunft und stellen uns die Frage, wie wir spätere Fehler schon jetzt reparieren können.

Eine erste Veranstaltung war unsere Nordbahnhofvorlesung zum Thema Gemeinschaftsräume. In den nächsten Wochen finden sehr viele Veranstaltungen statt. Einen Überblick findet Ihr auf diesen Seiten:

Weiterlesen „Care & Repair“