QuartiersmanagerInnen gesucht!

Heute gibt es einen Aufruf zur anderen Art der Beteiligung, nämlich zur konkreten Mitarbeit bei der zukünftigen Entwicklung. Die Nordbahnviertel Service GmbH betreibt und verwaltet als Erdgeschoßmanagment die Geschäftslokale der nächsten Bauetappen.

Zusätzlich wird sie ein Quartiersmanagment anbieten. Hier werden nun 2 MitarbeiterInnen gesucht. Die Stellenanzeigen teilen wir natürlich gerne mit euch. Vielleicht passt es ja für jemanden! Spannender Job.

Advertisements

Urbanize! Wien // Nordbahn-Hallen Forum

Die Nordbahnhalle hatte niemand am Schirm. Eigentlich war sie schon für den Abriss freigegeben, als das Projekt Mischung:Nordbahnhof das Potenzial erkannte und die Halle im Rahmen eines SmartCities Demo Projektes zu bespielen begann. Nach 2 Jahren ist es ein riesiger Erfolg. Im Bürotrakt sind haben sich EPU´s angesiedelt, die Veranstaltungshalle ist fast durchgehend gebucht. In der großen hinteren Halle ist ein Werkraum entstanden, in dem verschiedene Handwerker einen Platz gefunden haben.
Eigentlich ein Vorzeigeprojekt. Aber wie geht es nun weiter?
2019 endet das Projekt der TUwien. Der Bürotrakt muss der Straßenbahnschleife weichen. Soweit so gut. Mit der, eigentlich fix angekündigten, Verlängerung der Linie „O“ zum Friedrich-Engels-Platz hätte man sich das zwar ersparen können, aber ob der O jemals weiter als bis zum Wasserturm fährt, steht in den Sternen.

In den Plänen der „Freien Mitte“ ist die Halle mit der Abbruchkante bis inkl. großen Veranstaltungsraum bereits eingezeichnet. Aber was soll damit passieren? Bleibt es ein offener Raum für alle? Wo man hinkommen kann, sich in den Hof, auch mit eigenen Speis &Trank, setzen und das Leben genießen kann? Wer wird die Halle betreiben und wer soll das alles bezahlen?

Alle Fragen wird dieser Abend noch nicht beantworten können, aber es lohnt sich darüber zu diskutieren.

 

Urbanize! Wien // Nordbahn-Hallen Forum

27.Oktober 2018 – 17-19 Uhr in der Nordbahnhalle
urbanize! 2018 in Wien

Visionen für einen Ort in Veränderung

Die Nordbahn-Halle, zunächst als temporäre Zwischennutzung ehemaliger Lagerhallen in ein experimentelles Impulszentrum der Stadtentwicklung transformiert, hat sich zu einem sehr frequentierten, offenen, lebendigen und vielseitig genutzten Begegnungs-, Lern- und Möglichkeitsraum ohne Konsumzwang etabliert. Unter welchen Bedingungen könnten Teile der Nordbahn-Halle längerfristig als gemeinnütziger Ort für die Nachbarschaft bestehen bleiben?

Mit: Peter Fattinger, Christian Peer, Lina Streeruwitz, Uschi Lichtenegger und Veronica Kaup-Hasler (tbc).

urbanize! 2018 verbindet Grätzel und Hood zur Erkundung von lokaler Gestaltungsmacht in einer globalen Welt. Das Festival untersucht Nachbarschaft als Ausgangspunkt für Demokratisierung, Teilhabe und Empowerment, fragt nach Strukturen des Ermöglichens für eine kollaborative Stadtentwicklung in den Feldern Politik, Ökonomie und Planung, präsentiert internationale Good Practice aus Berlin, London, Zürich und Warschau, erforscht mit zahlreichen Stadterkundungen die Nachbarschaft, bringt Menschen und Wissen in zwei Vernetzungsforen zusammen und will mit der Workshop-Reihe „how to … Change!“ mithelfen, vom Reden ins Handeln zu kommen.

Programm: https://urbanize.at/veranstaltungen/
More: https://urbanize.at/

KOOPERATIONSPARTNER*INNEN UND FÖRDER*INNEN
AK Stadt Wien, Bureau für Selbstorganisierung, Bundeskanzleramt Kunst und Kultur, Caritas & Du, #KlappeAuf, magdas Hotel, TU – Technische Universität Wien, Wien Kultur – MA7, Wien voraus – MA 18 Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wirtschaftsagentur Wien – Kreativzentrum departure, WienWoche, Universität für angewandte Kunst Wien.
Medienpartner*innen: Jungle World, Radio Orange 94.0

Hochhäuser im Nordbahnviertel

Eine Freie Mitte und ein dichter Rand werden unser Viertel prägen. Von weitem werden besonders die Hochhäuser sichtbar sein. In der Bürgerbeteiligung zum Nordbahnhof waren die Hochhäuser natürlich auch Thema. Und es war jedem bewusst, der Umgang damit ist entscheidend. Nun sind die ersten 3 Wettbewerbe entschieden und werden am 29. Mai um 18:00 in der Nordbahnhalle präsentiert.

Ausstellung und Informationsveranstaltung „Hochhäuser im Nordbahnviertel“

IMG_0417.jpg

Weiterlesen „Hochhäuser im Nordbahnviertel“

Die Brücken vom Nordbahnhof

Der Nordbahnhof ist ein Ort zum Brückenschlagen. In einem älteren Artikel haben wir dazu schon etwas geschrieben. Unser Artikel dürfte die richtigen Leute erreicht haben. Heute am 1. April 2018 wurde in einer Nacht und Nebelaktion die erste Holzbrücke montiert.

Ganz nach dem Grundsatz der Wiener Stadtentwicklung „Frühes Grün“ wird nun die Stadtwildnis Nordbahnhof bereits durch diese Brücke verbunden. Auch für den Naturschutz ein wichtiges Zeichen. Immerhin bleiben so die Wanderwege für unsere süßen Wechselkröten aufrecht.
In Wien gibt es viele Holzbrücken, sie sind günstig, schauen gut aus und entsprechen natürlich dem Nachhaltigkeitsgedanken der Stadt. Lt. Infos der Stadtverwaltung kostet die Holzbrücke über die Taborstraße nur 350.000€. Ganz schön g’scheit, gell!

Weiterlesen „Die Brücken vom Nordbahnhof“

Sicherheit kann ungesund sein! Teil 2/2

Wir sind in Gefahr. Tagtäglich. Im Straßenverkehr, zu Haus, überall. Wirklich? Weit gefehlt. Die größte Gefahr für unser Leben geht von uns selbst aus. Unser Lebensstil bestimmt wie gut und wie lange wir leben. Ein wichtiger Aspekt davon ist, wie wir uns im Alltag bewegen. Die Gestaltung des öffentlichen Raumes und des Grätzls arbeitet zumeist gegen unseren Bewegungsdrang – Beobachtungen aus dem Alltag im Nordbahnhofviertel von Beatrice Stude. Teil 2.
Weiterlesen „Sicherheit kann ungesund sein! Teil 2/2“

Sicherheit kann ungesund sein! Teil 1/2

Wir sind in Gefahr. Tagtäglich. Im Straßenverkehr, zu Haus, überall. Wirklich? Weit gefehlt. Die größte Gefahr für unser Leben geht von uns selbst aus. Unser Lebensstil bestimmt wie gut und wie lange wir leben. Ein wichtiger Aspekt davon ist, wie wir uns im Alltag bewegen. Die Gestaltung des öffentlichen Raumes und des Grätzls arbeitet zumeist gegen unseren Bewegungsdrang – Beobachtungen aus dem Alltag im Nordbahnhofviertel von Beatrice Stude. Teil 1.

Weiterlesen „Sicherheit kann ungesund sein! Teil 1/2“

Es weihnachtet….

Wir wünschen allen Freundinnen und Freunden des Nordbahnhofs ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 2018 wird ein sehr spannendes Jahr, es wird sehr viel passieren und entschieden. Mehr dazu nach einer kurzen Weihnachtspause.

Anbei ein paar Winterbilder von einem Teil der Gstettn, die es so heute nicht mehr gibt.

Eure

IG Lebenswerter Nordbahnhof

 

Nachlese zur 11. Nordbahnhofvorlesung mit dem Thema: Gemeinschaftsräume – Was frustriert, was funktioniert?

Am 27. Juni fanden sich in der Nordbahn-Halle interessierte BewohnerInnen der umliegenden Wohnbauten ein um mit Beatrice Stude und Judith Schübl von der IG Nordbahnhof ein Stimmungsbild zu den bestehenden Gemeinschaftsräumen zu machen und um Ideen für eine andere Praxis der bestehenden und einen Lerneffekt für künftige Bauvorhaben zu sammeln. Zudem war die Nordbahnhofvorlesung auch die Auftaktveranstaltung für das Tandem-Team von Meike Schalk und Beatrice Stude, die im Rahmen des zweiwöchigen Arbeitsprozesses von Care+Repair des Architekturzentrums Wien, zum Thema << Common Spaces – für Gemeinschaft sorgen >> viele Projekte nach dieser Vorlesung begingen und BewohnerInnen als auch andere AkteurInnen interviewt haben Eine Dokumentation dieser Interviews des Arbeitsprozesses läuft derzeit.

Die wichtigsten Botschaften dieser Nordbahnhofvorlesung an PlanerInnen und BauträgerInnen haben wir nachfolgend zusammengefasst. Dies zeigt wie wichtig die Säule soziale Nachhaltigkeit, als Teil des 4-Säulen-Modells in den Bauträgerwettbewerben ist. Weiterlesen „Nachlese zur 11. Nordbahnhofvorlesung mit dem Thema: Gemeinschaftsräume – Was frustriert, was funktioniert?“

Muss es immer ein Kampf sein?

Eine Gstetten reserviert für die Allgemeinheit – für alle – als Ergebnis des Stadtentwicklungsprozesses mit Masterplanwettbewerb. Damit ist alles auf Schiene. Wohl kaum.

Denn die << Freie Mitte >> am Nordbahnhof ist in Gefahr ihres einzigartigen Charakters beraubt zu werden. Ein Blick zum << Park am Gleisdreieck >> in Berlin zeigt Parallelen auf, Parallelen, die sich in Wien nicht wiederholen sollten.

Weiterlesen „Muss es immer ein Kampf sein?“