Kampf um die Wildnis?

Zugegeben, der Titel ist sehr reißerisch, aber Medien können anscheinend nicht anders. Letzten Mittwoch ist ein Beitrag zum Nordbahnhof auf ORF Wien heute und in ORF Heute Mittag gesendet worden.

Wie ist es zu dem Beitrag gekommen? Wie so oft war der Zufall im Spiel. Schon vor Wochen habe ich dazu einen Tweet auf Twitter verfasst. Der wurde vor Kurzem wieder retweeted und ist einem ORF Reporter unter gekommen. So schnell kann es gehen.
Die Anmoderation von Wien Heute gibt auch gleich Gas „Streit und Kampf am Nordbahnhof, Anrainer wollen die Bebauung verhindern“ So stimmt das natürlich nicht.

Wir wollen natürlich nichts verhindern. Wir wollen etwas ermöglichen.

Wir setzen uns für die Umsetzung des Leitbildes ein. Dazu gehört, das die Bebauungslinie eingehalten wird und die Freie Mitte in ihrer Gesamtgröße für alle nutzbar ist.

Darum geht es uns, um die Zukunft der Gstettn. Deswegen gibt es unsere Projektidee „Stadtwildnis Nordbahnhof“. Wir sehen es als Werkzeugkasten für die Stadt. Denn, irgendwie tut sich nichts bei dem Thema. Man hört nur von Baubeginn, großräumige Geländefreimachungen und einer Baustellenstraße durch die zukünftige Freie Mitte. Aber man liest nirgendwo etwas zum größten innerstädtischen Grünraumprojekt der Stadt Wien in den letzten Jahrzehnten.

Dabei gibt es hier die Chance etwas einzigartiges zu schaffen. Die Kombination der alten Gelände & Baustrukturen mit der neuen Bebauung lässt Spielraum für tolle Stadt und Naturräume.

Die Anmoderation von „Heute Mittag“ ist kooperativer, deswegen habe ich die Version des Videos hier online gestellt:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s